Hier liegt die Konfiguration der grundlegenden Infrastruktur auf Grundlage von Ansible & Kubernetes.
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
Moritz Marquardt f5cb5fccb4
Update README.md for Docker Swarm & Stack
5 months ago
coreos Fix everything that broke during first real-world deployment 5 months ago
services Fix everything that broke during first real-world deployment 5 months ago
README.md Update README.md for Docker Swarm & Stack 5 months ago

README.md

Infrastruktur der Softwerke

Server, DNS & mehr

Unsere Server laufen bei https://netcup.de. Das Passwort zum CCP kann im Passwort-Manager nachgeschlagen werden; das SCP ist nur über das CCP erreichbar.

Domains, DNS und Speicherplatz (als Object Storage) laufen bei https://ovh.de.

CoreOS als Betriebssystem

CoreOS wurde gewählt, weil es sich selbst updated und kaum Wartung benötigt. Für Updates ist ein Neustart notwendig, dafür wurde als Wartungszeitfenster 05:30 bis 06:25 gewählt.

Die Ignition-Konfiguration kann immer nur bei der (Neu)Installation von CoreOS verwendet werden - kleinere Änderungen dürfen manuell erledigt werden, ansonsten ist eine Neuinstallation meist empfehlenswert.

Für das Deployment von CoreOS ist eine .env-Datei notwendig (im coreos-Verzeichnis dieses Repositories), deren Inhalt im Passwort-Manager zu finden ist.

Mehr Informationen zum Deployment neuer Server ist in der coreos/README.md zu finden.

Docker Swarm + Docker Stack

Docker Swarm kann mehrere Systeme zu einem Cluster zusammenschließen, ist dabei aber deutlich weniger flexibel als Kubernetes.

Docker Stack kann Projekte auf ein Docker-System oder einen Swarm-Cluster deployen, und zwar mit den bekannten Compose-Dateien.

Die Projekte sind im Ordner services zu finden und können mit swarm-make <service>.up clean gestartet und mit swarm-make <service>.down clean gestoppt werden - dafür ist ein erstmaliges Setup erforderlich, wie in der services/README.md beschrieben ist. Ebenfalls ist eine zweite .env-Datei erforderlich, die ebenfalls im Passwort-Manager zu finden ist..

Zur Konfiguration der Dienste werden statt Volumes configs genutzt, da diese automatisch im Cluster verteilt werden.