Fixed typos, gegendert (wie abgesprochen) #1

Closed
Beowulf wants to merge 3 commits from <deleted>:master into develop
  1. 8
      src/fediverse/activitypub.md
  2. 12
      src/fediverse/index.md
  3. 26
      src/jitsi/index.md
  4. 10
      src/jitsi/settings.md
  5. 4
      src/mobilizon/index.md

@ -2,7 +2,7 @@
Mastodon basiert auf dem [ActivityPub](https://www.w3.org/TR/activitypub/) Protokoll. Dabei handelt es sich um eine Empfehlung des W3C.
Mastodon-Instanzen benutzen das Protokoll, um untereinander Nachrichten ihrer Benutzer\*innen auszutauschen. Darüber hinaus kann das Protokoll auch dazu verwendet werden, Aufgaben von Client-Anwendungen (z. B. Smartphone Apps, Desktop-Anwendungen) aus zu erledigen. In diesem Fall nutzen die Clients das Protokoll, um mit der Instanz (dem Server) zu kommunizieren.
Mastodon-Instanzen benutzen das Protokoll, um untereinander Nachrichten ihrer Benutzer_innen auszutauschen. Darüber hinaus kann das Protokoll auch dazu verwendet werden, Aufgaben von Client-Anwendungen (z. B. Smartphone Apps, Desktop-Anwendungen) aus zu erledigen. In diesem Fall nutzen die Clients das Protokoll, um mit der Instanz (dem Server) zu kommunizieren.
ActivityPub nutzt ein ebenfalls vom W3C spezifiziertes Datenformat mit dem Namen [ActivityStreams](https://www.w3.org/TR/activitystreams-core/). Mit Activity Stream sind eine Reihe von Konzepten und Inhaltstypen standardisiert, die eine Vielzahl von Anwendungen ermöglichen. Mastodon deckt tatsächlich nicht alle dieser Anwendungen ab.
@ -19,13 +19,13 @@ Dieser Auszug aus der Liste der Objekttypen, die in ActivityStream definiert sin
- `Event`: Ereignis bzw. Veranstaltung
- `Place`: ein physikalischer Ort
So entsteht auf Basis von ActivityPun eine immer größere Anzahl von spezialisierten Anwendungen, die miteinander zumindest in Teilen kompatibel sind. Einige Beispiele:
So entsteht auf Basis von ActivityPub eine immer größere Anzahl von spezialisierten Anwendungen, die miteinander zumindest in Teilen kompatibel sind. Einige Beispiele:
- [pixelfed](https://pixelfed.org/): Eine dezentrale Plattform für das Teilen von Fotos. Eine mögliche Alternative zu Instagram. Mastodon-Nutzer\*innen können Pixelfed-Profilen folgen und erhalten so die Fotos, die von den gefolgten Pixelfed-Profilen geteilt werden.
- [pixelfed](https://pixelfed.org/): Eine dezentrale Plattform für das Teilen von Fotos. Eine mögliche Alternative zu Instagram. Mastodon-Nutzer_innen können Pixelfed-Profilen folgen und erhalten so die Fotos, die von den gefolgten Pixelfed-Profilen geteilt werden.
- [PeerTube](https://github.com/Chocobozzz/PeerTube) dient dem Teilen von Videos und und bietet damit eine dezentrale Alternative zu Diensten wie YouTube.
- [funkwhale](https://funkwhale.audio/) erlaubt Nutzer\*innen, Musik und Audio zu teilen.
- [funkwhale](https://funkwhale.audio/) erlaubt Nutzer_innen, Musik und Audio zu teilen.
Weitere Projekte listet die Seite [Awesome ActivityPub](https://github.com/BasixKOR/awesome-activitypub).

@ -1,25 +1,25 @@
# Fediverse
[Fediverse](https://de.wikipedia.org/wiki/Fediverse) kommt von „Federated Universe“ und ist eine Wortkreuzung aus „Föderation“ und „Universum“. Es handelt sich um ein dezentrales Kommunikationsnetz – wie es sich schon bei der E-Mail bewährt hat. Es technisch kaum eine Rolle, bei welchem Anbieter man ist – die Nutzer einer Instanz können denen anderer Instanzen folgen. Das ist bei sozialen Netzwerken bisher einzigartig, aber sehr wichtig, denn nur so kann man einen Dienst wechseln, ohne dabei sämtliche Kontakte zu verlieren. Das bedeutet: Nur so haben Nutzende wirklich eine Wahl und nur so wird ein gesamtgesellschaftlicher Diskurs über die Regeln unserer Kommunikation möglich.
[Fediverse](https://de.wikipedia.org/wiki/Fediverse) kommt von „Federated Universe“ und ist eine Wortkreuzung aus „Föderation“ und „Universum“. Es handelt sich um ein dezentrales Kommunikationsnetz – wie es sich schon bei der E-Mail bewährt hat. Technisch spielt es kaum eine Rolle, bei welchem Anbieter man ist – die Nutzer_innen einer Instanz können denen anderer Instanzen folgen. Das ist bei sozialen Netzwerken bisher einzigartig, aber sehr wichtig, denn nur so kann man einen Dienst wechseln, ohne dabei sämtliche Kontakte zu verlieren. Das bedeutet: Nur so haben Nutzende wirklich eine Wahl und nur so wird ein gesamtgesellschaftlicher Diskurs über die Regeln unserer Kommunikation möglich.
## Protokoll
Durch den Einsatz von Sozialer-Netzwerk-Software, die z.B. das Protokoll [ActivityPub](https://de.wikipedia.org/wiki/ActivityPub) unterstützt, können sich unabhängige Server mit dem Fediverse verbinden, so dass seine Benutzerinnen kurze Nachrichten von anderen Benutzern auf jedem angeschlossenen Server verfolgen und empfangen können. Das Fediverse basiert auf Freier Software und offenen Schnittstellen.
Durch den Einsatz von Sozialer-Netzwerk-Software, die z.B. das Protokoll [ActivityPub](https://de.wikipedia.org/wiki/ActivityPub) unterstützt, können sich unabhängige Server mit dem Fediverse verbinden, so dass seine Benutzer_innen kurze Nachrichten von anderen Benutzer_innen auf jedem angeschlossenen Server verfolgen und empfangen können. Das Fediverse basiert auf Freier Software und offenen Schnittstellen.
Wie bei der E-Mail wählt man zuerst einen Anbieter aus. Das sind Server, auf denen freie Software läuft. Diese Server nennt man auch Instanzen oder Nodes. Sie werden in der Regel von Enthusiasten betrieben, und die Benutzung ist meist kostenlos. Viele haben einen thematischen Schwerpunkt.
Genauer gehen wir darauf in dem Kabitep [ActivityPub](/fediverse/activitypub.html) ein.
Genauer gehen wir darauf in dem Kapitel [ActivityPub](/fediverse/activitypub.html) ein.
# Die Vernetzung
![Plattforme/Protokolle im Fediverse](img/fediverse.png)
Auf einem Schaubild ist immer nur begrenzt Platz – das Fediverse ist viel größer, was die blauen Linien nach außen gehend darstellen sollen. Irgendwann geht dann aber die Übersichtlichkeit verloren und letztendlich haben es dann nur die bekanntesten/populärsten Vertreter des Fediverse auf die Grafik geschafft.
Auf einem Schaubild ist immer nur begrenzt Platz – das Fediverse ist viel größer, was die nach außen gehenden blauen Linien darstellen sollen. Irgendwann geht dann aber die Übersichtlichkeit verloren und letztendlich haben es dann nur die bekanntesten/populärsten Vertreter des Fediverse auf die Grafik geschafft.
# Warum Alternativen
Es sollte mittlerweile jedem klar geworden sein das man bei dem Geschäftsmodell von Facebook, Twitter und Co. nicht der Kunde, sondern das Produkt ist. Dies funktionieren aber nur, wenn Nutzer seine Daten bereitwillig zur Verfügung stellen. Im Austausch gegen die Daten erhalten Nutzer dann die Möglichkeit, die Dienste der "kostenlos" zu nutzen; wobei man eigentlich dazu "unentgeltliche" sagen müsste.
Es sollte mittlerweile jedem klar geworden sein das man bei dem Geschäftsmodell von Facebook, Twitter und Co. nicht der Kunde, sondern das Produkt ist. Dies funktionieren aber nur, wenn Nutzer_innen seine Daten bereitwillig zur Verfügung stellen. Im Austausch gegen die Daten erhalten Nutzer_innen dann die Möglichkeit, die Dienste der Konzerne "kostenlos" zu nutzen; wobei man eigentlich dazu "unentgeltliche" sagen müsste.
Um die Daten der Nutzer zu bekommen wird ihm eine Illusion von Kontrolle vorgetäuscht und dabei wird ganz bewusst auf [Dark Pattern](https://de.wikipedia.org/wiki/Dark_Pattern) bzw. [Nudging](https://de.wikipedia.org/wiki/Nudge) zurückgegriffen. z.B. Facebook beherrscht es meisterhaft Datenschutz-Einstellungen zu verstecken, missverständlich darzustellen oder mit irreführenden Formulierungen den Nutzer von derartigen Einstellungen abzuhalten.
Um die Daten der Nutzer_innen zu bekommen wird diesen eine Illusion von Kontrolle vorgetäuscht und dabei wird ganz bewusst auf [Dark Pattern](https://de.wikipedia.org/wiki/Dark_Pattern) bzw. [Nudging](https://de.wikipedia.org/wiki/Nudge) zurückgegriffen. z.B. Facebook beherrscht es meisterhaft Datenschutz-Einstellungen zu verstecken, missverständlich darzustellen oder mit irreführenden Formulierungen den Nutzer_innen von derartigen Einstellungen abzuhalten.
**Ohne dieses Vorgehen wäre das Geschäftsmodell nicht wirtschaftlich tragbar.**

@ -1,41 +1,41 @@
# Jitsi
## Browser
Wir haben bisher mit einem Chromium basierten Browser die besten erfahrungen bei Meetings gemacht.
Wir haben bisher mit einem Chromium-basierten Browser die besten Erfahrungen bei Meetings gemacht.
![Übersicht](img/overview.jpg)
Die Funktionen befinden sind am unteren Fensterrand und sind aufgeteilt in Mitte, Rechts und Links.
Die Funktionen befinden sich am unteren Fensterrand und sind aufgeteilt in Mitte, Links und Rechts.
## MITTE
In der Mitte befinden sich von links nach rechts folgende drei Schaltflächen: 4. Mikrofon, 5. Auflegen, 6. Kamera
4. Mikrofon: Hier können Sie ihr Mikrofon mit einem Klick Ein- oder Ausschalten. Falls weitere Mikrofone angeschlossen sind, können Sie diese in den erweiterten Einstellungen ansteuern.
4. Mikrofon: Hier können Sie Ihr Mikrofon mit einem Klick Ein- oder Ausschalten. Falls weitere Mikrofone angeschlossen sind, können Sie diese in den erweiterten Einstellungen ansteuern.
5. Auflegen: Hiermit beenden Sie die Teilnahme oder das Meeting. Sie können auch Teilnehmer – leider nur jeden Teilnehmer einzeln - aus dem Meeting „hinauswerfen“.
5. Auflegen: Hiermit beenden Sie die Teilnahme oder das Meeting. Sie können auch Teilnehmer_innen – leider nur jeden Teilnehmer einzeln - aus dem Meeting „hinauswerfen“.
6. Kamera: Hier können Sie Ihre Kamera mit einem Klick „Ein- oder Ausschalten“. Falls weitere Kameras angeschlossen sind, können Sie diese in den erweiterten Einstellungen ansteuern.
## LINKS:
1. Bildschirm freigeben: Hier können Sie Ihren ganzen Bildschirm oder ein einzelnes Fenster freigeben, so dass alle anderen Teilnehmer dieses auf dem eigenen Bildschirm sehen können. Bei Fenster werden dabei alle geöffneten Fenster angezeigt. Sie wählen das entsprechende Fenster aus und drücken auf „Teilen“. So können vorbereitete Grafiken, Bilder oder Präsentationen anderen Teilnehmern gezeigt werden.
1. Bildschirm freigeben: Hier können Sie Ihren ganzen Bildschirm oder ein einzelnes Fenster freigeben, so dass alle anderen Teilnehmer_innen diesen/s auf dem eigenen Bildschirm sehen können. Bei Fenster werden dabei alle geöffneten Fenster angezeigt. Sie wählen das entsprechende Fenster aus und drücken auf „Teilen“. So können vorbereitete Grafiken, Bilder oder Präsentationen anderen Teilnehmer_innen gezeigt werden.
Ihre eigene Kamera wird automatisch deaktiviert, wenn Sie diese Funktion aktivieren.
2. Hand heben: Beim Betätigen dieser Taste, erscheint im Fenster des Teilnehmers (siehe im Bild Übersicht „Jitsi Meet“ Punkt 11) oben links ein kleines Handsymbol, als Zeichen, dass man eine Frage hat oder einen Beitrag wünscht.
Die Hand verschwindet unter Umständen nach kurzer Zeit wieder und man muss evtl. die Taste abermals betätigen.
Als Organisator ist in diesem Zusammenhang die Funktion „Kacheln“ unter Punkt 7. wichtig. Dabei werden alle Teilnehmer gleichmäßig auf dem gesamten Monitor verteilt. So haben Sie eine bessere Übersicht, wenn Teilnehmer Fragen stellen oder Antworten geben. Je mehr Teilnehmer desto vorteilhafter ist ein groß dimensionierter Bildschirm des Organisators.
Als Organisator ist in diesem Zusammenhang die Funktion „Kacheln“ unter Punkt 7. wichtig. Dabei werden alle Teilnehmer_innen gleichmäßig auf dem gesamten Monitor verteilt. So haben Sie eine bessere Übersicht, wenn Teilnehmer_innen Fragen stellen oder Antworten geben (möchten). Je mehr Teilnehmer_innen desto vorteilhafter ist ein groß dimensionierter Bildschirm des Organisators.
3. Einen Chat starten: Hier kann neben der Videokonferenz ein Chat gestartet werden. Ggfs. müssen die Teilnehmer diesen ebenfalls aufrufen.
Diese Funktion ist sehr hilfreich, weil Teilnehmer hier auch Fragen einstellen können, welche dann zu einem gegeben Zeitpunkt beantwortet werden können.
3. Einen Chat starten: Hier kann neben der Videokonferenz ein Chat gestartet werden. Ggfs. müssen die Teilnehmer_innen diesen ebenfalls aufrufen.
Diese Funktion ist sehr hilfreich, weil Teilnehmer_innen hier auch Fragen einstellen können, welche dann zu einem gegeben Zeitpunkt beantwortet werden können.
Auch die Teilnehmenden können so schon Fragen oder Meinungen vorab in den Chat schreiben.
## RECHTS
7. Kacheln: Hier können Sie wechseln zwischen: alle Teilnehmer anzeigen oder Redner im Vordergrund anzeigen.
Ist Kacheln aktiviert, werden alle Teilnehmer gleichmäßig auf dem Bildschirm verteilt. Der jeweilige Redner wird mit einem blauen Rahmen umrahmt. Ein Stern symbolisiert, dass dieser Benutzer der Organisator des Meetings ist.
7. Kacheln: Hier können Sie wechseln zwischen: alle Teilnehmer_innen anzeigen oder Redner im Vordergrund anzeigen.
Ist Kacheln aktiviert, werden alle Teilnehmer_innen gleichmäßig auf dem Bildschirm verteilt. Der jeweilige Redner wird mit einem blauen Rahmen umrahmt. Ein Stern symbolisiert, dass dieser Benutzer der Organisator des Meetings ist.
In dieser Ansicht werden aber leider geteilte Folien nicht richtig erkannt, da diese meist zu klein dargestellt werden.
Bei ausgeschalteter Kachelfunktion ist automatisch immer der Redner im Vordergrund. Die Teilnehmer sind im rechten Feld und werden je nach Anzahl und Redeaktivität ein- und ausgeblendet.
Bei ausgeschalteter Kachelfunktion ist automatisch immer der Redner im Vordergrund. Die Teilnehmer_innen sind im rechten Feld und werden je nach Anzahl und Redeaktivität ein- und ausgeblendet.
8. „+“ Diese Funktion scheint nicht zu funktionieren. Hier können Sie theoretisch über die Eingabe einer Telefonnummer Teilnehmer einladen.
8. „+“ Diese Funktion scheint nicht zu funktionieren. Hier können Sie theoretisch über die Eingabe einer Telefonnummer Teilnehmer_innen einladen.
9. Teilnehmer über einen Link einladen und PASSWORT vergeben Hier sehen Sie den Link für Ihr Meeting. Wenn Sie auf Kopieren drücken wird der Link und ein kleiner Einladungstext mit Ihrem Namen (wenn unter Einstellungen eingegeben) automatisch in die Zwischenablage kopiert. Zudem müssen(!) Sie für dieses Meeting auch ein Passwort erstellen.
9. Teilnehmer_innen über einen Link einladen und PASSWORT vergeben Hier sehen Sie den Link für Ihr Meeting. Wenn Sie auf Kopieren drücken wird der Link und ein kleiner Einladungstext mit Ihrem Namen (wenn unter Einstellungen eingegeben) automatisch in die Zwischenablage kopiert. Zudem müssen(!) Sie für dieses Meeting auch ein Passwort erstellen.

@ -1,16 +1,16 @@
# Einstellungen
Wenn Sie hier klicken, öffnet sich
Wenn Sie unten rechts auf die drei Punkte klicken, öffnet sich
folgendes Fenster:
![Einstellungen](img/settings.jpg)
Von Oben nach unten:
- Hier können Sie Ihren Namen und Mailadresse eingeben oder ändern.
- Qualitätseinstellungen der Videoübertragung: Im Falle einer schlechten Internetverbindung, können Sie hier die Videoauflösung einstellen. Für Teilnehmer ist eine niedrige Videoauflösung absolut ausreichend, außer diese wollen auch eine Folie o.a. zeigen.
- Hier können Sie Ihren Namen und Ihre Mailadresse eingeben oder ändern.
- Qualitätseinstellungen der Videoübertragung: Im Falle einer schlechten Internetverbindung, können Sie hier die Videoauflösung einstellen. Für Teilnehmer_innen ist eine niedrige Videoauflösung absolut ausreichend, außer diese wollen auch eine Folie o.a. zeigen.
- Vollbildmodus. Durch Drücken dieser Funktion wird der gesamte Monitor für „Jitsi Meet“ genutzt.
- YouTube Video teilen: Tragen Sie einen YouTube-Link ein und das Video wird geteilt. So können Sie gemeinsam ein Video anschauen.
- Hintergrundunschärfe - Wird nicht beschrieben, probieren Sie es aus...
- Einstellungen: Wie Punkt A: nur, dass Sie hier bei den Geräteeinstellungen landen und nicht bei der Namenseinstellung
- Alle (Mikrofone) stummschalten: Hier können Sie mit einem Klick alle Mikrofone, bis auf Ihr eigenes, ausschalten. Machen Sie davon unbedingt Gebrauch, wenn Teilnehmer ihr Mikro nicht ausschalten und Sie Störgeräusche in der Leitung haben. Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch Punkt 2. „Grundlagen einer erfolgreichen Videokonferenz“.
- Einstellungen: Wie Punkt 1: nur, dass Sie hier bei den Geräteeinstellungen landen und nicht bei der Namenseinstellung
- Alle (Mikrofone) stummschalten: Hier können Sie mit einem Klick alle Mikrofone, bis auf Ihr eigenes, ausschalten. Machen Sie davon unbedingt Gebrauch, wenn Teilnehmer_innen ihr Mikro nicht ausschalten und Sie Störgeräusche in der Leitung haben.
- Sprecherstatistik: Hier sehen Sie mit einem Klick nicht nur wer wie lange gesprochen hat, sondern auch sehr übersichtlich, wer teilnimmt, wenn im Vorfeld Namen in der Einstellung eingetragen worden sind.

@ -6,8 +6,8 @@ Mobilizon spricht ebenfalls mit dem Fediverse und daher ist es auch möglich die
### Ganzer Instanz
Es ist möglich einer ganzen Mobilizon intanz zu folgen, und zwar wenn man nach `@relay` sucht. In unserem fall wäre das dann `@relay@rollenspiel.events`
Es ist möglich einer ganzen Mobilizon-Instanz zu folgen, und zwar wenn man nach `@relay` sucht. In unserem Fall wäre das dann `@relay@rollenspiel.events`
### Einzelnem User/Gruppe
Einzelne Gruppen oder User folgt man wie überall im Fediverse über den Namen. z.B. unsere Schnupperrunden Gruppe findet man dann unter `@schnupperrunde@rollenspiel.events`
Einzelnen Gruppen oder Nutzer_innen folgt man wie überall im Fediverse über den Namen. z.B. unsere Schnupperrunden Gruppe findet man dann unter `@schnupperrunde@rollenspiel.events`
Loading…
Cancel
Save